Präsidentensymposium & Plenarsitzungen

Präsidentensymposium & Plenarsitzungen

PR-01 (e) - Präsidentensymposium | 24.06.2022 | 10:30-12:00 Uhr | Glashalle

Variabilität in Phänotyp und Progression bei Parkinson Syndromen: Neurobiologische Ursachen und therapeutische Optionen
Variability in Phenotypes and Progression in Parkinson Syndromes: The neurobiological causes and therapeutic options

Während frühere Krankheitskonzepte davon ausgingen, dass Patienten mit Parkinson-Syndromen innerhalb ihrer Krankheitsentitäten (PD, PSP, CBD, MSA) einen eher einheitlichen klinischen Verlauf nehmen, zeigen neuere Kohortendaten, dass klinische Phänotypen und Krankheitsverläufe innerhalb der Krankheitsentitäten tatsächlich stark variieren. In diesem Symposium werden wir die Evidenz für diese Variabilität und ihre klinische Relevanz für die Patientenberatung und -betreuung beleuchten. Anschließend werden wir aktuelle Hypothesen zur Erklärung der phänotypischen Variation innerhalb neurodegenerativer Erkrankungen am Beispiel von Synucleinopathien und Tauopathien vorstellen und abschließend auf sich ergebende therapeutische Optionen eingehen.

While previous disease concepts assumed that patients with Parkinson Syndromes tend to have a uniform clinical course within their disease entities (PD, PSP, CBD, MSA), recent cohort data show that clinical phenotypes and disease courses actually vary widely within disease entities. In this symposium, we will highlight the evidence for this variability and its clinical relevance to patient counseling and care. We will then present current hypotheses explaining phenotypic variation within neurodegenerative diseases, using synucleinopathies and tauopathies as examples, and conclude with emerging therapeutic options.

Vorsitzende: 

Günter Höglinger, Hannover
Alexander Storch, Rostock

Referenten: 

  1. Clinical Phenomics – Claudia Trenkwalder, Kassel
  2. Genomics and Transcriptomics – Peter Heutink, Tübingen
  3. Structural Proteomics – Michel Goedert, Cambridge, UK
  4. Cerebral Connectomics – Niko Franzmeyer, München

PL-01 - Plenarsitzung | 24.03.2022 | 16:30 – 18:00 Uhr | Glashalle

Interaktion der Pathophysiologie der Dystonien mit der Botulinumtoxintherapie: auf dem Weg zur individualisierten Therapie?

In den 35 Jahren der Praxis der Botulinumtoxin-Therapie stellt sich die ursprüngliche „mechanistische“ Vorstellung der Wirkung der Injektionen („BoNT lähmt die dystone Exekution eines pathologischen motorischen Programms im Gehirn ohne mit diesem zu interagieren“) deutlich differenzierter dar. Daher lohnt sich ein Blick auf die Erkenntnisse, die sowohl aus pathophysiologischen Untersuchungen an Nagermodellen der Dystonie zu ziehen sind als auch aus einer detaillierten Betrachtung möglicher zerebraler Reorganisationen im Zuge der Injektionen mit Botulinumtoxin. Neben diesen Erweiterungen des Blicks auf die Botulinumtoxintherapie geht es in dieser Sitzung auch um den Beitrag des Ultraschalls auf dem Weg hin zu einer personalisierten und individualisierten Therapie mit Botulinumtoxin.

Vorsitzende:

Frank Erbguth
Urban Fietzek

Referenten:

  1. Nagermodelle der Dystonie und Nutzung Künstlicher Intelligenz (KI) und videobasierter kinematischer Analyse zur Objektivierung von Symptomausprägung und Therapieansprechen bei fokalen und generalisierten Dystonien – Chi Wang Ip, Würzburg
  2. MRT und PET: Visualisierung der zentralen Reorganisation bei fokalen Dystonien und Modulation durch BoNT – Christian Dresel, Mainz
  3. Ultraschall für die personalisierte und individualisierte BoNT-Therapie – Axel Schramm, Fürth

PL-02 - Plenarsitzung | 25.03.2022 | 10:30 – 12:00 Uhr | Glashalle

Entwicklung individualisierter krankheitsmodifizierender Therapien für Parkinson Syndrome

Vorsitzende:

Günter Höglinger, Hannover
Joseph Claßen, Leipzig

Referenten: 

  1. Target Tau – Stefan Lorenzl, Hausham
  2. Target alpha-Synuclein – Johannes Levin, München
  3. Target LRRK / GBA – Günter Höglinger, Hannover

PL-03 (e) - Plenarsitzung | 25.03.2022 | 14:30-16:00 Uhr | Glashalle

Aktuelle Aspekte der Behandlung der zervikalen Dystonie

Die Behandlung der zervikalen Dystonie mit Botulinumtoxin stellt eine der häufigsten Indikationen dieser Therapie dar. In der Sitzung wird die Relevanz des Col-Cap-Konzepts für die Behandlung thematisiert und die Frage der formalen „Zulassungsbreite“ unterschiedlicher Muster der zervikalen Dystonien kritisch erläutert. Die Wirksamkeitsparameter eines neuen Botulinumtoxins – Daxibotulinumtoxin – bei der zervikalen Dystonie werden von der US-Expertin Cynthia Comella vorgestellt. Abgerundet wird die Sitzung mit einer Erörterung der sozialmedizinischen Aspekte der zervikalen Dystonie.

The treatment of cervical dystonia with botulinum toxin represents one of the most common indications for this therapy. The session will address the relevance of the Col-Cap concept for BoNT treatment and critically explain the issue of the formal "range of approval" of different patterns of cervical dystonias. The efficacy parameters of a new botulinum toxin - daxibotulinumtoxin - for cervical dystonia will be presented by US expert Cynthia Comella. The session will be rounded off with a discussion of the socio-medical aspects of cervical dystonia.

Vorsitzende:

Jörg Müller
Katja Kollewe

Referenten:

  1. 10 Jahre Col-Cap-Konzept: hat sich die Therapie der zervikalen Dystonie verändert? – Wolfgang Jost, Wolfach
  2. Regulatorische Aspekte der Botulinumtoxin-Therapie bei zervikaler Dystonie: was ist „off-label“ was ist „in-label“? – Frank Erbguth, Nürnberg
  3. Efficacy and duration of daxibotulinumtoxin in cervical dystonia – Cynthia L. Comella, Chicago, IL, USA
  4. Sozialmedizinische Aspekte der Behandlung der zervikalen Dystonie – Iris Reuter, Gießen

PL-04 - Plenarsitzung | 26.03.2022 | 10:30-12:00 Uhr | Glashalle

Individualisierung symptomatischer Therapien für Parkinson Syndrome

Vorsitzende: 

Christoph Schrader, Hannover
Karla Eggert, Marburg

Referenten:

  1. Orale / transdermale Therapien – Karla Eggert, Marburg
  2. Pumpentherapien – Lars Tönges, Bochum
  3. Invasive Therapien – Günther Deuschl, Kiel